10. Juli 2020

 Vor dem Sensen erklärt Jonas das neue Mähregime

Wehrenbach Juli20_1

 

Anschliessend geht es oben  . . . 

Wehrenbach Juli20_2

. . . und unten

Wehrenbach Juli20_3

. . . ans Gras . . .

Weil sich für diesen Anlass viele Senserinnen und Senser eingefunden hatten, blieb zwischendurch auch Zeit, unter der Anleitung von Remo die Sense zu dengeln

Wehrenbach Juli20_4

 

 

 

3. Juli 2020

Was stehen lassen, was abschneiden?

Das ist hier immer wieder die Frage, wenn die verschiedenen Bedürfnisse von Wildbienen und Heugumper, von Blumen, die sich noch versamen wollen, sowie die Ansprüche der Liegenschaftsverwaltung unter einen Hut zu bringen sind.

 

Südstrasse Juli20

 Südstrasse Juli20_2

 

 

 

 

26. Juni 2020

Eigentlich wollten wir diese Wiesenflächen am Nebelbach erst im Juli mähen. Weil das Gras aber schon sehr hoch stand, mähten wir dieses Jahr etwas früher. 

Nicht nur Gras wurde gemäht, Remo pickelte etliche Brombeeren, einheimische und armenische, aus der Wiesenfläche. Ausserdem entdeckten wir am Bachufer an zwei Stellen den Japanischen Knöterich, der ebenfalls ausgepickelt wurde.

 

Nebelbach 2020

15. Juni 2020

Die Mosaikmahd vom 17. April hat ein erfreuliches Ergebnis geliefert, die geschnittenen Flächen blühen bereits wieder.

 

Wehrenbach Juni 2020
Jonas zeigt das Ergebnis des Frühschnitts . . .

 

 

12. Juni 2020

Beim Mähen auf der Pachtfläche von NimS am Burghölzli Waldrand stellt sich jeweils die Frage: Wohin mit dem Schnittgut?

Weil es keine praktikablen Möglichkeiten gibt, das geschnittene Gras abzuführen, versuchten wir es mal mit dem Trocknen auf einer Heinze.

Heinze
. . . viel Gras hat zwar auf einer einzelnen Heinze nicht Platz . . .

 

Buhö
. . . es hat aber trotzdem viel Spass gemacht